Montag, 16. April 2012

Galerie im Blog integrieren

Hallo alle miteinander,

erst seit gestern ist meine neue Galerie online und schon jetzt habe ich die ersten Anfragen wie meine Lösung für die Integration aussieht.
Daher hab ich mich entschlossen die Lösung kurz zu erklären.

Grundidee hinter meiner Lösung war, dass ich eine flexible Galerie haben wollte die mich kein Geld kostet, einfach zu Händeln ist und dann auch noch gut aussieht.
Ich hatte mich seit längerem mal umgeschaut und bin auf verschiedene Lösungen gestossen, die auf die Integration von Picassa oder Flickr setzten. Hierbei hat man dann aber wenig Gestaltungsspielraum.
Die Lösungen der Verbindung mit einer anderen Website bietet zwar mehr Spielraum für die künstlerischen Freiheiten, leider muss dazu meistens ein mit kosten verbundenen Webspace vorhanden sein.
Durch Zufall bin ich dann in einem Forum auf die Möglichkeit der Erstellung einer Galerie mit jAlbum in Verbindung mit Dropbox gestossen.
Das fand ich sehr interessierte, da ich beide Programme schon länger genutzt habe. Bisher dachte ich auf den Onlinespeicher von gerade mal 30 MB des jAlbum-Accounts festgelegt zu sein, was zwar fürerste Anwedungen reicht aber auf Dauer doch ein bissl wenig sein kann. Zudem war mir bisher nicht bekannt, dass ich die Galerien von jAlbum auch extern speichern kann und nicht auf den Webspace von jAlbum angewiesen bin.
Jetzt fehlte mir nur noch die Einbindung der Galerie in den Blog.
Hier habe ich einfach auf die Einbindung von Inhalten durch einen Frame zurück gegriffen.
Diese einfach Möglichkeit Inhalte von anderen Quellen unkompliziert in den Blog einzubinden hat dann auch perfekt geklappt.

Aber jetzt mal zum Detail und der genauen Vorgehensweise.
Als erstes braucht Ihr jAlbum und Dropbox, die Software bekommt Ihr für alle gängigen Betriebssysteme.
Wenn beides installiert ist und Ihr euch einen Account bei Dropbox (wenn nicht schon vorhanden) angelegt habt kann es los gehen:
Nach dem Start von jAlbum seht Ihr erstmal in etwa folgendes Bild:


Lediglich das bei mir bereits angelegt Projekt in der linken oberen Ecke fehlt bei euch.
Als nächstes müsst Ihr ein neues Projekt anlegen, dazu einfach unter Datei auf neues Album klicken.
Jetzt erhaltet Ihr die folgende Eingabemaske.
Hier Name und ggf. Beschreibung des Albums eingeben.
Wichtig hier den Pfad für den Albumordner auf die Dropbox in den Unterordner "Public" umlenken.

Dazu ein kleines Update (10.10.2013).
Ich wurde von einem Blogger darauf hingewiesen, dass die Beschreibung nicht mehr ganz funktioniert.
Im Gespräch haben wir herausgefunden, dass seit Oktober 2012 nicht mehr automatisch ein "Public"-Ordner bei der Installation von Dropbox erstellt wird.
Dieser wird aber benötigt um Dropbox für die Gallerie zu nutzten.
Zum Glück bietet  Dropbox die Möglichkeit den "Public"-Ordner nachträglich zu erstellen. 
Hier die Anleitung von Dropbox: 

Einen „Public“-Ordner erstellen

Dropbox-Links beinhalten alles, was Sie brauchen, um Dateien und Ordner freizugeben und eine Voransicht anzuzeigen. Wenn Sie jedoch ein unbeirrbarer Anhänger von Public-Ordnern sind, klicken Sie hier, um einen für Ihr Konto zu aktivieren.

Jetzt geht es wie zuvor weiter. 


Hier wird dann automatisch beim ersten erstellen des Albums ein Ordner mit dem Namen eures Albums angelegt, der alle notwendigen Unterordner enthält.
Nachdem das Album erstellt wurde könnt Ihr nun entweder einfach per Drag and Drop Bilder in das Album legen oder auch ganze Ordner hinzufügen.
Auch könnt Ihr natürlich Unterordner anlegen und so die Galerie strukturieren.
Das ganze sieht dann so oder so ähnlich aus.


Wenn Ihr alle Fotos so strukturiert habt wie gewünscht könnt Ihr euch unter Skin und Style verschieden Skins auswählen, die dann das Aussehen eurer Galerie bestimmen. Es gibt eine Unmenge von Skins im Netz. Ein Großteil ist zudem auch für den nicht kommerziellen Gebrauch kostenlos.
Jedes Skin bietet neben unterschiedlichen Aufmachungen auch noch mehr oder weniger Zusatzfunktionen wie Unterstützung von Ordnern, Übernahme der EXIF-Daten, usw. an. Um es etwas leichter zu machen das richtige Skin zu finden bietet jAlbum eine ganz hilfreiche Suchfunktion um eine Vorauswahl der Skins zu treffen.


Wenn Ihr das für euch richtige Skin gefunden habt, könnt Ihr die für euch notwendigen Anpassungen durchführen. In der Regel ist auch dies recht simpel gehalten und durch einfaches Auswählen der einzelnen Option möglich.


Wenn alles passt und die Galerie fertig ist müsst Ihr nur noch auf den Button Album erstellen klicken (unten Links). Jetzt wird das Album in euren zuvor angegebenen Ordner geladen. Alle Bilder und Einstellungen werden gespeichert.
Einmal das Album angelegt könnt Ihr nach jeder Änderung einfach wieder auf erstellen klicken und das Album wird aktualisiert.
Dadurch wird natürlich später auch gleich die Aktualisierung auf euren Blog durchgeführt.
Dazu aber jetzt mehr.
Das Album ist jetzt schon mal im Netzt und es fehlt nur die Einbindung in den Blog.
Dazu legt Ihr im Blog einfach eine neue Seite an. 
Hier einfach in den Html-Modus wechseln und folgende Zeile einfügen:

<iframe height="1100px" src="http://xxxxxxx.html" style="border: none;" width="830px"></iframe>


Um eure erstellte Galerie einzufügen, kopiert ihr an der rot markierte Stelle einfach den öffentlichen Link der Datei "Index.html" aus eurem Dropboxordner, den Ihr von Jalbum erstellen lassen habt, hinein (Rechte Maustaste auf die Datei im Dropboxordner). Die Datei findet Ihr unter den Ordner eurer Galerie auf der Dropbox im Unterordner "Album". Deshalb ist es wichtig, dass die Galerie auf der Dropbox im Ordner "Public" abgelegt ist.
Wenn Ihr die Seite gespeichert habt sollte die Galerie im Blog integriert sein.
Für die Anpassung der Breite und Höhe könnt Ihr einfach die Zahlen in der Zeile für euren Blog passend umschreiben. 

Ich hoffe mit dieser kleinen Anleitung euch etwas helfen zu können euren Blog um ein weiteres Feature zu bereichern.  



Sonntag, 15. April 2012

Galerie

Endlich ist es soweit.
Es hat in meinen Augen zwar ewig gedauert, bis ich mal die Zeit gefunden habe, mich mit der Erstellung einer Galerie für meinen Blog zu beschäftigen, aber heute hat es geklappt.
Nach einigem Suchen und Ausprobieren besteht meine Lösung für die Integration der Galerie in meinen Blog aus einer Mischung von jAlbum und Dropbox.
Dadurch lassen sich die Vorteile von viel Onlinespeicher und einem angenehmen und einfachem Layouten mit jAlbum realisieren. Zudem werden alle Änderungen, die ich mache, sofort in den Blog integriert und müssen nicht kompliziert in das vorhandene Layout eingepasst werden.
Ich hoffe, euch gefallen mein Layout und die Fotos, die ich für den Anfang eingestellt habe.
Im Laufe der Zeit werde ich die Galerie weiter ausbauen.
Wenn Interesse an dem einen oder anderen Foto besteht, schickt einfach eine Nachricht mit dem Verwendungszweck. Ich werde mich dann schnellst möglich bei euch zurück melden.

Hier der Link:

Galerie

oder alternativ über den Reiter im Blog.

Samstag, 7. April 2012

Onlinespeicher "Dropbox"

Hallo alle miteinander,
heute möchte ich euch den in meinen Augen derzeit besten Onlinespeicher "Dropbox" vorstellen.
Die Dropbox bietet euch die Möglichkeit, überall auf eure Daten zuzugreifen.
Dies ist zwar im Moment ein allgegenwärtiger Trend und jeder der einen Mac sein Eigen nennt oder bei dem magentafarbenden T einen Vertrag hat, bekommt kostenlos einen mehr oder weniger großen Onlinespeicher zur Verfügung gestellt.

Was macht dann aber die Dropbox so besonders?
In meinen Augen sind es vor allem zwei Punkte:
- Sie ermöglicht die Nutzung accountübergreifend
- Sie ist sowohl auf Festgeräten als auch auf mobilen Geräten verfügbar
Zu diesen Punkten aber später mehr.

Die Basics

Drobbox ist in der Basisversion für jedermann kostenlos. Der Basisaccount umfasst 2 GB Speicher.
Dies reicht für den Anfang vollkommen aus. Durch Freundschaftseinladungen kann der Speicher aber schnell auf bis zu 8 GB aufgestockt werden. Zusätzlich gibt es in regelmäßigen Abständen Sonderaktionen, die es dem User ermöglichen, weiteren kostenlosen Speicher zu bekommen.
Derzeit sind bis zu 21 GB möglich.
Wem das aber auch noch nicht ausreicht, kann sich einen der Pro Accounts kaufen.
Derzeit liegt der Preis pro Monat bei 9,99$ (50 GB) oder 19,99$ (100 GB).

Nun aber zur Funktion von Dropbox.
Nach der Erstanmeldung stehen einem Benutzer online sofort 2 GB Speicher zur Verfügung. In der Basisansicht findet man zwei Ordner:
- Photos
- Public

Diese Ordner bieten euch die Möglichkeit, Daten an andere ohne Drobboxaccount zu versenden (klassisches Filesharing).
Bei Fotos erfolgt dieses über den "Photos"-Ordner als Onlinegalerie.
Nach Hochladen der Bilder in einen Unterordner kann man einfach den Link kopieren und diesen an alle schicken, die Zugriff auf diese Fotos und ausschließlich auf diese Fotos haben soll. Hier mal ein Beipspiel: http://www.dropbox.com/gallery/1229676/1/Homepage?h=9f32d8

Bei Dateien geht es genauso. Einfach die entsprechende Datei in den Ordner "Public" hochladen und danach den Link kopieren. Wenn man gleich mehrere Dateien verschicken will, kann ich nur empfehlen, diese zuvor in eine Zip-Datei zu packen und diese zum Download anzubieten.
Auch hier können ausschließlich die Personen auf die Dateien zugreifen, die den direkten Link haben.
Ein Ändern oder Löschen der Dateien ist für die eingeladenen Personen nicht möglich. Dadurch behält der Besitzer des Accounts die volle Kontrolle über seine Dateien.
Ich denke, ich muss nicht erwähnen, dass damit auch der Accountbesitzer allein für den Inhalt verantwortlich ist.

Natürlich hat man als Dropboxuser auch die Möglichkeit, weitere Ordner mit Unterordnern anzulegen und in diese Daten zu laden. Auf diese Daten kann ich dann über jeden beliebigen Browser an jeden beliebigen Ort mit Internetanschluss zugreifen.
Jetzt wird jeder sagen, dass ist nix besonderes, dies kann ich auch mit jedem anderen Onlinespeicher.
Stimmt.


Das Besondere

Jetzt kommen wir aber zu den Punkten, die die Dropbox in meinen Augen so besonders zu machen.
Nach dem Erstellen des Basisaccounts bietet Dropbox die Möglichkeit, einen Klient runter zu laden und diesen auf dem Computer zu installieren. 
Nach Installation und Verbindung wird auf dem Rechner ein Dropboxordner angelegt, der den identischen Inhalt des Onlineaccounts wiedergibt. In der Systemleiste wird zudem ein kleiner Button dargestellt, der den direkten Zugriff auf die Dropbox darstellt.
Jetzt kann ich den Dropboxordner wie einen normalen Ordner verwenden. Alle Dateien, die ich per Drag and Drop in den Ordner ziehe, werden automatisch bei einem vorhandenen Internetzugriff synchronisiert.
Das macht die Arbeit sehr, sehr einfach.

Als beste Funktion sehe ich aber die Möglichkeit, sogenannte Shared-Folders anzulegen. 

Diese Ordner bieten die Möglichkeit, mit Freunden, die einen eigenen Dropboxaccount haben, diese Ordner gemeinsam zu nutzen. Dies bedeutet, dass jeder, der vom Ersteller eine Einladung bekommen hat, die Möglichkeit besitzt, Daten hoch zu laden, Unterordner zu erstellen, Dateien zu löschen usw..
Alle eingeladenen Nutzer sehen dann die Veränderungen und haben wiederum die Möglichkeit, die Dateien nach belieben zu kopieren oder zu löschen.
Dies funktioniert so gut, dass ich mit meinen Fotofreunden häufig große RAW-Dateien über diesen Weg austausche und so gleich alle Zugriff haben und ihrerseits die ggf. geänderte Datei wieder einstellen können.
Ich persönlich nutzte auch häufig diesen Weg, um meinen Kollegen im Büro zeitnah Fotos von Projektflächen zuzusenden. Dazu habe ich einen Shared-Folder angelegt, auf den man vom Büro aus zugreifen kann. Sobald ich Fotos vom Projekt gemacht habe, sende ich sie mit dem Iphone direkt ins Büro. Das funktioniert deutlich besser als mit einer Mail, da ich die Dateien losschicken kann, auch wenn ich noch keinen Internetzugriff habe. Die Dateien werden, sobald ich Netz habe, einfach automatisch hochgeladen. Zur Verwendung von Dropbox mit einem Mobilgerät gleich mehr.
Was die ganze Sache noch schön sicher macht, ist, dass ich die Möglichkeit habe, gelöschte Dateien bis zu 13 Tage nach dem Löschen wiederherzustellen. Dadurch habe ich auch bei Shared-Folders genug Sicherheit, wenn mal was schief geht.

Mobile Nutzung

Für die mobile Nutzung von Dropbox werden für die verschiedenen Betriebssysteme die jeweils notwendigen Klients / Apps angeboten.
Ob Mac OS, Android oder Windows Mobile, jeder hat die Möglichkeit, seine mobiles Gerät für die Dopbox fit zu machen.
Ich kann hier zwar nur für das Iphone und das Ipad sprechen, da dies die einzigen mobilen Geräte sind, die ich derzeit nutze, aber ich denke, bei den anderen wird es ähnlich sein.
Die Nutzung mit einem Iphone oder Ipad ist dabei denkbar einfach. Nicht nur, dass ich auf alle Daten direkt zugreifen kann, es besteht auch die Möglichkeit, die Dateien direkt über den Klient abzuspielen ohne alle notwendigen Programme extra zu installieren.
Auch der Upload von Dateien ist sehr einfach. Nachdem ich im Uploadmenü die Dateien ausgewählt habe und den Ordner festgelegt habe, werden die Dateien je nach verfügbarem Netz hochgeladen.



Fazit


Ich bin überzeugt von der einfachen und intuitiven Nutzung der Dropbox.
Die Möglichkeit, schnell und unkompliziert überall auf meine Daten zuzugreifen und dann auch noch Daten von einem auf das andere Gerät übertragen zu können ohne ständiges anstöpseln irgendwelcher Speicher, hat mich überzeugt.
Um euch die Möglichkeit zu geben, gleich richtig einzusteigen, habe ich hier noch einen Link zur Anmeldung. Wenn Ihr diesen nutzt, startet ihr sogar mit 2,5 GB im Basisaccount und ich bekomme als Dankeschön für eure Vermittlung auch noch 500 MB.

Dropboxanmeldung mit 2,5 GB im Basisaccount

Also viel Spass mit dem neuen Speicher.